21.02.2016 in Landespolitik

Erfolgsmodell Gemeinschaftsschule Bad Schönborn

 

Was hat sich durch die Gemeinschaftsschule geändert? Wie werden bisherige Bildungsstandards aufrecht erhalten? - um diese und andere Fragen zu klären lud die SPD Bad Schönborn am Donnerstag zur Diskussionsrunde alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ins Sängerheim Konkordia. Doch schon im Vorfeld hatte es von Seiten anderer Parteien heftige Versuche gegeben die Veranstaltung klammheimlich zu sabotieren, indem geladenen Gästen bei der Teilnahme Nachwirkungen angedroht wurden. Schlimm, dass Parteien versuchen Diskussionen abzuwürgen und damit den Vorwürfen der Rechtspopulisten in die Hände spielten, befand Regina Brüsewitz, die diesen Abend moderierte, unter großem Applaus. ,,Das ist auch ein Applaus für alle, die sich hier trotzdem trauen etwas zu sagen'', schloss sich Dennis Eidner, der zweite Moderator, an.
 
Auch die Gäste ließen es sich nicht nehmen in der Diskussion das Wort zu ergreifen. Neben dem SPD-Landtagskandidaten und Bürgermeister aus Gondelsheim Markus Rupp waren auch der ehemalige Rektor der Kraichgauschule, Manfred Haag, die Elternbeiratsvorsitzende der Michael-Ende-Schule (MES), Nicole Nicklis, die Eltern Simone Prachar und Christine Fölkl, sowie Niklas Behnke und Silas Heinzmann, Schüler der 6a der MES, auf dem Podium vertreten. Gleich zu Beginn forderte Rupp noch einmal den Schulfrieden, nachdem gerade auch die CDU mit ihrer vagen Forderung, die Gemeinschaftsschule auslaufen zu lassen, Eltern und Schüler*innen verunsichert hatte. Die Gemeinschaftsschule ist dabei eine ,,Schule von unten'', nur wenn Eltern, Lehrer*innen und die Gemeinde es möchten, erhalten die Schulen überhaupt den Zuschlag zu einer Solchen zu werden. Nichts zu spüren also vom ,,Egalisierungswahn'', über den sich CDU und AfD derzeit ereifern. Das bestätigt auch Nicole Nicklis, so seien in Bad Schönborn die Eltern von vornherein eingeladen und miteinbezogen worden. Auch die Anmeldedaten bestätigten die große Nachfrage der Eltern nach der neuen Schulform. 
 
In der Gemeinschaftsschule wird vieles anders als bisher gemacht. Lernnachweise können in drei verschiedenen Niveaus abgeleistet werden, wodurch die Kinder gemeinschaftlich unterrichtet, aber individuell ganz nach ihren Stärken gefördert werden können. Die Schüler berichteten voller  Begeisterung von ihrer Schule: "Es macht Spaß in der Gruppenarbeit auch  mal den schwächeren Schüler*innen zu helfen, das motiviert uns und  bringt uns auch weiter". Da es sich um eine Ganztagsschule handelt, werden Hausaufgaben im Lernatelier selbstorganisiert, aber unter Betreuung von Lehrpersonal, bearbeitet. Damit haben die Kinder nach Schulschluss tatsächlich die Möglichkeit ihre Freizeit selbst zu gestalten. Das gefiel nicht nur den anwesenden Schülern, sondern auch Manfred Haag, der in Gondelsheim die Kraichgauschule leitete, die seit 2013 auch eine Gemeinschaftsschule ist. ,,Wichtiger als der Input, ist, was für Kompetenzen wir den Schülerinnen und Schülern vermitteln'', erklärte Haag. Die Gemeinschaftsschule sei hierfür das richtige Konzept. 
 
Auch die Bürgerinnen und Bürger hatten ihrerseits die Möglichkeit mit zu diskutieren. Ein wichtiges Thema für die anwesenden Eltern war die Frage der Anbindung. Viele Schülerinnen und Schüler der ländlicheren Gemeinden haben immer noch Probleme die Schulzentren zu erreichen. Das Problem liegt hier aber vor allem bei den Busunternehmen, die oft nicht bereit sind die Verbindungen mangels ausreichender Passagierzahl bereitzustellen. Allerdings würden die Unternehmen in Zukunft auf eine gesteigerte Nachfrage reagieren, beschwichtigte Markus Rupp. Ebenfalls ein wichtiges Anliegen war der Bildungsstandard der Schule. Auch hier konnte Manfred Haag seine Expertise einbringen: Schülerinnen und Schüler, welche früher auf die Hauptschule geschickt worden wären können sich nun auch später problemlos auf ein höheres Niveau steigern. Da alle Abschlüsse, egal ob an der Gemeinschaftsschule oder den Regelschulen die gleiche Prüfung voraussetzen, gibt es auch beim Abschluss keine Leistungsunterschiede.
 
Wohnortnahe Schulen, individuelle Förderung und längeres gemeinsames Lernen - die Vorteile der Gemeinschaftsschule scheinen bisher bei den Eltern gut anzukommen, so auch die Stimmung im Publikum an diesem Abend. Damit gilt: für eine weiterhin gerechte und moderne Bildungspolitik, am 13. März SPD wählen!
 
 

11.02.2014 in Landespolitik

Zum Schuljahr 2014/2015 starten 81 neue Gemeinschaftsschulen in BW

 

Auszug aus der Pressemitteilung des Kultusministeriums vom 10.02.2014:

Kultusminister Andreas Stich MdL (SPD): "In Baden-Württemberg entwickelt sich damit bereits im dritten Jahr nach der Einführung der neuen Schulart ein flächendeckendes Netz an Gemeinschaftsschulen."

Zum kommenden Schuljahr 2014/2015 starten 81 neue Gemeinschaftsschulen, darunter 12 bisherige Realschulen - vorbehaltlich der noch nicht abgeschlossenen Mitwirkung des Personalrates bei zwei Schulen (Eislingen und Frankenhardt). Zwei weitere Realschulen werden im Verbund mit einer Gemeinschaftsschule geführt. Dieses Ergebnis für den dritten Jahrgang der neuen Schulart gab Kultusminister Andreas Stoch MdL heute bekannt. Damit wird es nach den Sommerferien insgesamt 209 öffentliche Gemeinschaftsschulen im Land geben. Hinzu kommen fünf private Gemeinschaftsschulen, die in den Vorjahren genehmigt worden sind. "In Baden-Württemberg entwickelt sich damit bereits im dritten Jahr nach der Einführung der neuen Schulart ein flächendeckendes Netz an Gemeinschaftsschulen. Das pädagogische Konzept und die Lernkultur der neuen Schulart haben viele Kommunen, Eltern und Schulen ebenso überzeugt, wie die Möglichkeit, an einer Schule Haupt-, Real- und vielleicht sogar Gymnasialabschluss anbieten zu können", erklärte Kultusminister Andreas Stoch. Dies werde durch zahlreiche Rückmeldungen deutlich.

16.01.2014 in Landespolitik

Ausbau der Ganztagsschule: Historischer Erfolg der grün-roten Landesregierung

 

Oberbürgermeister Walter Heiler MdL und Anneke Graner MdL erfreut über Unterstützung der Kommunen und Familien vor Ort

Landesregierung und Kommunale Landesverbände haben sich nach intensiven Verhandlungen auf eine gemeinsame Vereinbarung zum Ausbau von Ganztagsgrundschulen verständigt. Der grün-roten Landesregierung ist es somit gelungen, nach der Erhöhung der Landesbeteiligung an den Betriebsausgaben der Kleinkindbetreuung und der Beteiligung an der Schulsozialarbeit, Städte und Gemeinden in einem weiteren wichtigen Bereich nachhaltig zu unterstützen.

13.12.2008 in Landespolitik

Schulbedarfspaket: Oettinger muss Unionsfraktion zur Vernunft bringen

 

SPD-General Jörg Tauss: „Die Weigerung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, das Schulbedarfspaket auch über die 10. Klasse hinaus zu gewähren, ist ein bildungspolitischer Offenbarungseid“