27.01.2019 in Kommunalpolitik

Bürgermeister Huge schlägt einen Bürgerentscheid zur Umgehungsstraße vor

 

Ausgangspunkt der gesamten Planung war eine „Ersatz B3“ vom Norden Bad Schönborns bis nach Bruchsal in den 70er Jahren. Als der Bund dies wegen der Nähe zur Autobahn abgelehnt hat, plante der Landkreis diese Straße als Kreisstraße um Kronau herum nach Bruchsal. Dieser Plan ist am Widerstand von Kronau gescheitert. Nun plante der Landkreis eine ortsdurchfahrtsfreie Schnellverbindung um Bad Schönborn herum. Diese Planung stand im Jahre 2017 zur Planfeststellung an. Das Regierungspräsidium hat die vorliegende Planung wegen Planungsfehlern nicht planfestgestellt und an den Landkreis zur Neuplanung zurückgegeben. Damit war diese Planung gescheitert, da die gesamte Planung neu aufgelegt werden müsste.

Im Dezember 2018 hat Bürgermeister Huge einen Kompromissplan vorgestellt, welcher kürzer, einfacher und damit billiger zu realisieren wäre. Ein Plan, welcher die Entlastung von Mingolsheim, insbesondere vom LKW-Verkehr gewährleistet, ohne den OT Langenbrücken zu belasten. Eine ähnliche Planung gab es bereits 1997. Damals hat die Gemeinde Kronau dem Plan einer „Querspange“ zwischen Reimoldsee und dem Kronauer Althäuser See zugestimmt. Der Landkreis hat diese Planung aber aus den o.g. Gründen abgelehnt und nicht weiter verfolgt. Wir sind daher zuversichtlich, dass die Gemeinde Kronau auch dieses Mal dieser Variante im Grundsatz zustimmen wird. Aber zunächst muss die Gemeinde Bad Schönborn sagen, ob sie diese Variante möchte oder nicht. Ein möglichst einstimmiger Beschluss des Gemeinderats oder ein Bürgerentscheid hierzu wären für die Gespräche mit der Nachbargemeinde, dem Landkreis und dem Land sicherlich hilfreich. Erst die anderen fragen (ja was eigentlich?) und dann entscheiden, was man möchte, ist die falsche Reihenfolge.

Bürgermeister Klaus Detlev Huge schlägt deshalb einen Bürgerentscheid für den Bau der Umgehungsstraße auf dem neuen Trassenkorridor vor. „Erst ein klares Bürgervotum schafft eine machtvolle Verhandlungsposition für die Gespräche mit dem Landkreis und mit Kronau. Dieser Weg ist die vielleicht letzte Chance, dass wir noch zu der überfälligen Entlastung vom Schwerverkehr und zu mehr Sicherheit und Lebensqualität an der B 3 kommen“, so Bürgermeister Klaus Detlev Huge.

 

22.01.2019 in Kommunalpolitik

Die Kleinschwimmhalle in Langenbrücken ist wieder geöffnet.

 

Damit können endlich der Schwimmunterricht an den Grundschulen und die Schwimmkurse der DLRG wieder stattfinden. Dies ist insbesondere deshalb erfreulich, weil immer mehr Kinder nicht mehr schwimmen können. Die Gemeinde Bad Schönborn ist hier vorbildlich für andere Gemeinden, welche in den vergangenen Jahren ihre Schwimmbäder aus Kostengründen geschlossen haben.

Unser Dank gilt an dieser Stelle allen Verantwortlichen der DLRG und den Eltern der Kinder, die die Schließung des Bades durch Fahrten zu anderen Bädern überbrückt haben. Auch für die Öffentlichkeit ist die Schwimmhalle wieder zu den bisherigen Zeiten und Gebühren nutzbar. Wir hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde von diesem Angebot reichlich Gebrauch machen.

Die SPD-Fraktion hatte schon seit Jahren eine grundlegende Sanierung des Bades gefordert. Wir sind bei den Haushaltsberatungen aber immer wieder an der Mehrheit des Gemeinderats gescheitert. Erst als die Verwaltung das Bad wegen zu großer Mängel schließen musste, fand sich im letzten Jahr eine deutliche Mehrheit zur Sanierung des Bades. Von daher müssen wir dem Bürgermeister dankbar sein, dass er die Schließung des Bades verfügt hat, denn ohne diese Maßnahme wäre das Bad noch heute in seinem erbärmlichen Zustand.

HS

 

21.01.2019 in Kommunalpolitik

SPD und Jusos Bad Schönborn unterstützen Bürgermeister Huge

 

Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Bad Schönborn haben am Mittwoch eine Resolution zur Unterstützung der Kandidatur von Klaus Detlev Huge für eine weitere Amtszeit als Bürgermeister von Bad Schönborn verabschiedet. Bad Schönborn habe sich mit Klaus Detlev Huge als Bürgermeister in den letzten acht Jahren zu einem attraktiven Kur- und Lebensort weiterentwickelt, der über die Region hinaus große Strahlkraft besitze. „Mit Herz, Entschlossenheit und einer außergewöhnlichen Kompetenz hat sich Bürgermeister Huge auch gegen Widerstände auf den Weg gemacht, seine Vision einer modernen, sozialen und attraktiven Kommune zu verwirklichen, in der sich Kurort und Lebensqualität nicht ausschließen, sondern einander ergänzen, für eine Kommune in der Zusammenhalt im Fokus steht und echte Bürgerbeteiligung stattfindet. Wir brauchen auch in den nächsten acht Jahren einen Bürgermeister, der Politik für die Vielen und nicht nur für die Wenigen macht“, so der SPD-Vorsitzende und Gemeinderat Dennis Eidner.

Auch die Jusos Bad Schönborn haben in ihrer Ideenwerkstatt am Wochenende offiziell den Beschluss gefasst, Klaus Detlev Huge zu unterstützen. „Wir brauchen einen Bürgermeister, der alle Generationen mitnimmt und nicht gegeneinander ausspielt. Mit Klaus Detlev Huge haben wir den ersten Bürgermeister in Bad Schönborn, der Jugendliche endlich an Kommunalpolitik beteiligt, Familienfreundlichkeit lebt, echte Verkehrslösungen erarbeitet, schnelles Internet und freies WLAN voranbringt“, so die stellvertretende Juso-Vorsitzende und Gemeinderätin Regina Brüsewitz in der Ideenwerkstatt.

 

21.12.2018 in Kommunalpolitik

Lob und Applaus von allen Seiten: Bürgermeister Huge stellt Alternativplanung zur Umgehungsstraße vor

 

Seit über 30 Jahren plant der Landkreis eine „Umgehungsstraße“ Bad Schönborn.

Seit mindestens einem Jahr ist bekannt, dass diese Planung aus den verschiedensten Gründen nicht umgesetzt werden wird. Der Landrat stellte klar, dass für diese Planung keine Förderung durch das Land absehbar ist, dass ein vollkommen neues Verfahren erforderlich sei, dass alle bisherigen Gutachten neu zu erstellen seien und dass es daher keinen Wiedereinstieg in die bisherige Planung seitens des Landratsamtes geben wird.

Daher ist es gegenüber den betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner an der B3 unverantwortlich, weiter auf diese Planung zu setzen.

Aus diesem Grund hat Herr Bürgermeister Huge am letzten Dienstag eine Alternativplanung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit dieser Planung könnte endlich eine Entlastung des Verkehrs in Mingolsheim, vor allem des LKW-Verkehrs, geschaffen werden, ohne neue Belastungen z.B. für Langenbrücken zu erzeugen.

Dieser Planentwurf fand in der anberaumten Bürgerinformation weitgehend Zustimmung und Bürgermeister Huge bekam hierfür viel Lob und Applaus.

Breite Zustimmung fand Bürgermeister Huge auch für seine Forderung, dass der Gemeinderat möglichst über alle Fraktionsgrenzen hinweg dieser Planvariante zustimmen sollte, um in die weiteren Beratungen mit den Behörden und den Nachbargemeinden eintreten zu können.

Die SPD-Fraktion unterstützt diese Planung und wird dafür kämpfen, dass die Bad Schönborner Interessen an einer Umgehungsstraße zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger an der B3 umgesetzt werden können.

HS

 

06.12.2018 in Kommunalpolitik

CDU und FWV verzögern Planung und Bau eines Kindergartens im OT Mingolsheim

 

Auf der letzten Sitzung des Gemeinderats stand der TOP 5
(Kindergartenentwicklungsplan in der Gemeinde Bad Schönborn. Hier: Neubau einer Kinder-betreuungseinrichtung im Ortsteil Mingolsheim)
zur Beratung an.

Der Gemeinderat sollte den grundsätzlichen Beschluss zum Neubau einer Kinderbetreuungs-einrichtung in Mingolsheim fassen und gleichzeitig die Verwaltung beauftragen, unverzüglich einen Standortvergleich für die Varianten Hebelstraße und Ohrenbergstraße zu erstellen.

D
argestellt werden sollten im Vergleich: Die Baukosten, die voraussichtlichen, abhängig vom Träger anfallenden Betriebskosten, eine verkehrliche Betrachtung bezüglich der fußläufigen Erreichbarkeit, sowie die Bring- und Abholsituationen für PKW im jeweiligen Umfeld sein.

Diesen Punkt haben CDU und FWV von der Tagesordnung genommen.

Damit wird die notwendige Kinderbetreuungseinrichtung in Mingolsheim weiter verzögert.

Hierfür fehlt, nicht nur uns, sondern vor allem den Erzieherinnen der Kindergärten und den Eltern, jedes Verständnis!!

Unstrittig ist, dass wir dringend neue Kindergartenplätze benötigen. Darin sind sich alle einig. Stittig ist lediglich der Standort.

Es gibt sicher gute Gründe für die Hebelstraße und ebenfalls Gründe für den Standort auf der Freifläche Ecke Gartenstraße/Pestalozzistraße.

Weshalb lassen wir diese Gründe nicht untersuchen und entscheiden dann den Standort des Kindergartens, anhand der gesammelten Fakten und Ergebnisse?

Ausschließlich darum ging es bei der letzten Sitzung des Gemeinderats!

Die SPD-Fraktion ist für jeden Standortvergleich offen, denn wir  möchten zügig den Neubau eines Kindergartens in Mingolsheim erreichen. Doch dafür brauchen wir die sachliche Gegenüberstellung der Fakten. Erst wenn dieser Standortvergleich vorliegt, können wir über den besten Standort entscheiden.

Dabei geht es uns nicht um die Favorisierung eines  bestimmten Standorts, sondern ausschließlich darum, dass in Mingolsheim endlich die dringend benötigten Kindergartenplätze am geeigneten Standort gebaut werden!

HS

 

Counter

Besucher:1968510
Heute:39
Online:2
 

Kontakt

 

JUSOS IN AKTION

Unsere Jusos Bad Schönborn

 

Facebook

 

Gebührenfreie Kitas

 

Bilder