Durch & durch Bad Schönborn

Gemeinsam  wollen wir Bad Schönborn wieder in Bewegung bringen und Entscheidungsprozesse durch große öffentliche Beteiligung und Debatten auf breite Fundamente stellen. Denn für mehr Investitionen in unsere Schulen, Straßen und Hallen, schnelles Internet, mehr Bus und Bahn, bezahlbaren Wohnraum, Klimaschutz u.v.m. braucht es keine 100 Jahre, es braucht nur etwas politischen Mut. Kurz: ein solidarischer und ökologischer Wandel in Bad Schönborn ist möglich.

Durch & durch Bad Schönborn auch in den sozialen Netzwerken: Instagram und Facebook

 

31.01.2020 in Ortsverein

75 Jahre Befreiung Vernichtungslager Auschwitz – Ludwig Marum

 

Am 27.Januar jährte sich zum 75. Mal die Befreiungstag des Vernichtungslagers Auschwitz. Bundespräsident Steinmeyer mahnte in der Gedenkstätte Yad Vashem seine Landsleute – uns – sich dem erstarkten Antisemitismus und den bösen Geistern in neuen Gewändern entschieden entgegenzutreten.

75 Jahre, ein Menschenleben.

Jetzt, da die Zeitzeugengeneration bald keine persönlichen Erinnerungen mehr schildern kann, gleichzeitig wiedererstarkte völkische und antisemitische Gesinnungen ihr Unwesen treiben und Verbrechen begehen, müssen alle demokratischen Kräfte in gemeinschaftlicher Anstrengung Zeichen setzen.

Der Lernort Kislau ist heute nötiger denn je und muss jetzt in die Realisierung gehen. Denn: Demokratie braucht Demokraten, aber weil die Demokratie nicht vererbbar ist muss sie gelernt werden. Eine sich entsolidarisierende Gesellschaft braucht starke Impulse und starke Instanzen, die demokratische Grundwerte vermitteln.

Hier, an diesem besonderen Erinnerungsort, sollen vor allem junge Menschen demokratierelevante Themenkomplexe erlernen dürfen. Aus der Geschichte lernen, Widerstand leisten, Zivilcourage gegen Ausgrenzung und totalitäre Strukturen begreifen heißt Menschenrechte und Freiheit zu sichern. Wenn uns, 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz, keine „Erinnerungsmenschen“ mehr mahnen können müssen „Erinnerungsorte“ diese Funktion übernehmen.

Hier ist so ein Erinnerungsort.

Hier erinnern wir uns an Ludwig Marum, der ein deutscher Rechtsanwalt und SPD-Politiker war. Weil Marum jüdischer Herkunft war und sich politisch für die Weimarer Demokratie und gegen den Nationalsozialismus eingesetzt hat, war er bei den Nazis verhasst und wurde am 29. März 1934 hier im ehemaligen KZ Kislau ermordet.

In der Pfalz geboren hat er in unserer Region seine Fußabdrücke hinterlassen. Er ist in Bruchsal aufgewachsen, ging auf das Schönborn-Gymnasium, studierte Jura in Heidelberg und ließ sich als Anwalt in Karlsruhe nieder. Als Sozialdemokrat war er Mitglied des badischen Landtags in Karlsruhe, war Fraktionsvorsitzender und Justizminister. Als Chorsänger ist er in allen Gemeinden unserer Region aufgetreten.  Wir laufen heute die Wege, die er gelaufen ist.  Wir fahren heute auf den Straßen, die ihn nach seiner Verhaftung in Karlsruhe auf einer Schaufahrt der Nazis ins damalige KZ Kislau gebracht haben.

Hier ist der „Erinnerungsort“ unserer Region. Wir fordern den heutigen und zukünftige Land- und Kreistage von Baden-Württemberg auf, unverzüglich Verantwortung zu übernehmen und den Lernort Kislau endlich Wirklichkeit werden zu lassen.

Finanzielle Versprechungen, die zurückgenommen wurden, Entscheidungen, die ausgesessen werden, gefährden die Zukunft dieses Erinnerungsortes, dieses Lernortes und stärken die „bösen Geister“. 

Zwei Vertreter des Kreistags sind heute hier. Tragen Sie das Gewicht dieses Ortes in Ihre Fraktionen und nutzen Sie Ihre Positionen, um Zeichen für die Demokratie zu setzen.

26.01.2020 in Gemeinderatsfraktion

Und die Gebühren steigen weiter

 

Die Weichen für den Bildungserfolg eines Kindes werden in den ersten Lebensjahren gestellt. Kindergärten haben deshalb neben den Schulen einen eigenständigen Bildungsauftrag. Alle Kinder müssen den bestmöglichen Zugang zu Bildung haben, von Anfang an, unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und dem Einkommen der Eltern. Deshalb strebt die SPD den beitragsfreie Kitas an und will dabei mit der Kostenbefreiung im letzten Kindergartenjahr beginnen. Die Bildungssteuer für Familien muss fallen.

10.01.2020 in Gemeinderatsfraktion

Klimaneutrales Bad Schönborn: Jetzt handeln!

 

Der Klimawandel ist auch bei uns angekommen. Das Grundwasser sinkt: zu beobachten am Badesee Äußeres Fischwasser. Der Wald stirbt :zu beobachten im unteren Wald (Hardtwald) und bei der Begehung mit dem Revierförster. Daher hat die SPD-Fraktion im Juni 2019 den Antrag gestellt, dass die Gemeinde bis 2030 klimaneutral werden soll. Diesem Antrag hat der Gemeinderat am 13.07.19 einstimmig zugestimmt. Geschehen ist seither…nichts! Nach Aussage des Bürgermeisters gibt es in der Verwaltung derzeit niemanden, der dieses Projekt bearbeiten und voranbringen kann. Deshalb hat die SPD-Fraktion am 10.12.19 den Antrag eingebracht, dass der Gemeinderat eine*n Energieberater*in bzw. Energiebeauftragte*n einstellt, um dieses Projekt endlich voranzubringen.

09.01.2020 in Gemeinderatsfraktion

Der Waldkindergarten kommt

 

Im Sommer von der SPD beantragt, ist jetzt der Grundsatzbeschluss für einen Waldkindergarten in Bad Schönborn gefallen. Nach anfänglich großer Skepsis und zähen Verhandlungen in den Ausschüssen haben wir nun endlich eine Mehrheit für dieses langersehnte Konzept erringen können.

11.12.2019 in Fraktion

Großer Erfolg im Gemeinderat: Karlsruher Pass bald auch in Bad Schönborn

 

Eine kleine Eintrittskarte mit großer Wirkung, die die Teilhabe in unser Gemeindeleben für Menschen mit geringem Einkommen erleichtern wird. Der Karlsruher Pass sorgt seit über 12 Jahren in Karlsruhe und vielen Kommunen in unserem Landkreis dafür, dass Passinhaber*innen gleichermaßen die Karlsruher Angebote, sowie auch die Angebote anderer Kommunen im Bereich Freizeit, Kultur, Sport, Weiterbildung und Mobilität mit einem vergünstigten Preis nutzen können.

Auch in Bad Schönborn ist Armut zu Hause, oft versteckt und nicht in Zahlen sichtbar zu machen. Von Familien, die sich den Eintritt in den Badesee oder zu anderen Freizeitangeboten nicht mehr leisten können, bis hin zu Senior*innen, für die die Rente nicht ausreicht, um kulturelle Veranstaltungen besuchen zu können. Deshalb hat die SPD den Antrag im Gemeinderat eingebracht.

„Mit dem Karlsruher Pass für Kinder, Erwachsene und Sernior*innen leisten wir vor Ort einen Beitrag zur Armutsbekämpfung, bezahlbaren Mobilität und Förderung unserer Vereine, Institutionen, Wirtschaftsbetriebe und Bildungseinrichtungen“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Dennis Eidner in seinem Redebeitrag. Der Gemeinderat hat nun einstimmig den Beitritt zum Karlsruher Pass beschlossen. „Damit öffnen wir Türen, durch die andere durchgehen können und stärken den Zusammenhalt in Bad Schönborn“, so Dennis Eidner.

Kontakt

JUSOS IN AKTION

Unsere Jusos Bad Schönborn

Facebook

Instagram

Gebührenfreie Kitas

Counter

Besucher:1968510
Heute:175
Online:2