Vorwärts, Bad Schönborn. Unsere Kandidierenden für die Gemeinderatswahl

Veröffentlicht am 04.03.2024 in Kommunalpolitik

Die SPD-Mitglieder in Bad Schönborn haben ihre Liste für die Gemeinderatswahl am 9. Juni 2024 gewählt. In einer lockeren Atmosphäre, geprägt von Tatendrang, wurden bereits am Abend der Nominierung zahlreiche Zukunfts-Ideen für Bad Schönborn gesammelt. Die Versammlung wurde von der SPD-Bundestagskandidatin (2021) Neza Yildirim geleitet, die die Vielfalt und die starken Persönlichkeiten des Teams hervorhob.

Stolz präsentiert die SPD die Kandidierenden ihrer Gemeinderatsliste für Bad Schönborn. Elf starke Frauen und elf engagierte Männer treten gemeinsam an – eine abwechslungsreiche Liste aus verschiedenen Altersgruppen, Berufen, Lebenslagen und vielfältigen Hobbys, Vereinen sowie Migrationsgeschichten. Auch acht Kandidierende ohne SPD-Parteibuch treten auf der offenen Liste an.

„So unterschiedlich unsere Kandidierenden sind, den Tatendrang Bad Schönborn sozial, klimagerecht und demokratisch vorwärtszubringen, eint sie alle“, erklärt der SPD-Vorsitzender Dennis Eidner, der die Liste nach 2019 erneut anführt. Gemeinderat Rudolf Köpp, der ebenfalls 2024 wieder antritt, ergänzt: „Soziale Politik tut Bad Schönborn gut. Wir wollen daran anknüpfen und die Gemeinde als lebenswerte Kur- und Familiengemeinde mit Herz und Verstand weiterentwickeln.“

Neun Kandidierende unter 35 Jahren treten im SPD-Team an, darunter die 18-jährige Auszubildende Lea Zimmermann-Häfner, die betonte: „Unser Team ist so jung wie noch nie: Wir wollen Verantwortung für unser Bad Schönborn übernehmen, unsere Zukunft mitgestalten."

Das Motto der SPD „Vorwärts, Bad Schönborn“ bedeutet für die 19-Jährige Juso-Vorsitzende und Kandidatin Alessia Imperiale, gemeinsam ohne Schubladendenken und mit klarem Blick nach vorne die Gemeinde voranzubringen. „Währenddessen einige mit Spaltung, Hass und Hetze das Rad bei der Wahl zurückdrehen wollen, schauen wir mit Zuversicht nach vorne“, betont Kandidat Orhan Karahan. Die Kundgebung „Bad Schönborn vereint: Demokratie verteidigen“ mit über 750 Teilnehmenden auf dem Marktplatz setzte ein deutliches Zeichen. Kandidatin Özlem Mirwald unterstreicht: „In Bad Schönborn ist Vielfalt zu Hause und wir lassen uns nicht von rechtsextremen Spaltern unser Zuhause nehmen.“

Dieses Zuhause will das Team noch attraktiver machen. „Restaurants, Vereine, Betriebe, Schulen, Einzelhandel und Kultur bereichern die Gemeinde. Wir wollen unser Bad Schönborn auch in Zukunft so vielfältig und lebendig gestalten. Das geht nur, wenn wir für alle die besten Bedingungen dafür bieten und im Gemeinderat überparteilich noch enger zusammenarbeiten“, so Augenoptikermeister und Kandidat Wolfgang Bischoff.

Gerade deshalb benötige es mehr Investitionen: „Wir wollen wieder mit einer Offensive in unsere Schulen, Kitas, Rathäuser, Hallen, Kanäle und Straßen investieren“, so der Polizeikommissaranwärter und Kandidat Johannes Amann. Aber auch bei der Mobilität brauche es mehr Einsatz für den ÖPNV und attraktivere Bahnhöfe. „Weg von Spiel-Casinos, hin zu einem attraktiven Begegnungszentrum für alle. Denn Bahnhöfe sind für viele der erste Kontakt und damit so etwas wie die Visitenkarten unserer Gemeinde“, so Amann.

Bad Schönborn hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Bereits im Jahr 2019 hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, dass Bad Schönborn bis 2030 klimaneutral wird. „Wir legen wieder den Vorwärtsgang ein, um dieses Ziel zu erreichen. Wir werden deshalb schwimmende Photovoltaik-Anlagen voranbringen, innerörtliches Grün erhalten, Zukunftsprojekte klimafreundlich gestalten und Nahwärmenetze mit Plan entwickeln", so Kandidat Jörg Hanke.

Zudem wollen die 22 Kandidat*innen Bad Schönborn familienfreundlicher machen. „Als junge alleinerziehende Mutter ist es nicht immer leicht. Das fängt schon bei den hohen Kitagebühren an. In Bad Schönborn gibt es noch immer keine einkommensabhängige und gerechte Staffelung der Gebühren. Um das zu ändern, kandidiere ich für den Gemeinderat“, so Kandidatin Nazan Dagli. Die Barrierefreiheit und Inklusion in Bad Schönborn sind ebenfalls wichtige Anliegen, wie Kandidatin und angehende Gebärdensprachdolmetscherin Helen Hanke betont: „Unsere Rampe an den Bahnhöfen ist z.B. überhaupt nicht Rollstuhl gerecht und viel zu steil. Überall gibt es Orte, die Menschen durch Barrieren ausschließen. Das muss sich dringend ändern“, sagt Helen Hanke.

„Wer sich für unsere Unternehmen, Kliniken, Kitas und Familien stark machen möchte, der muss sich endlich auch mit der Frage nach bezahlbarem Wohnraum befassen“, so Gemeinderat und Kandidat Hans Schindler. Hierzu brauche es mehr sozialen Wohnraum und kommunale Initiativen, um den Leerstand von Wohnraum zu verringern.

„Die Zukunft lässt sich nämlich nicht nur durch Meckern machen. Zukunft braucht Macher*innen, damit es mit Bad Schönborn vorwärts geht“, so Dennis Eidner. Die Kandidierenden freuen sich auf den Austausch online und vor Ort in den nächsten Monaten. In Veranstaltungen und Aktionen sollen weitere Ideen für das gemeinsame offene Vorwärts-Programm gesammelt werden.

Unser Vorwärts-Team:

  1. Dennis Eidner
  2. Özlem Mirwald
  3. Hans Schindler
  4. Lydia Füssel
  5. Rudolf Köpp
  6. Petra Franke 
  7. Orhan Karahan
  8. Lea Zimmermann-Häfner
  9. Jörg Hanke
  10. Alessia Imperiale
  11. Johannes Amann
  12. Helen Hanke 
  13. Wolfgang Bischoff
  14. Nazan Dagli
  15. Stefan Lautenschläger
  16. Maike Schmidt
  17. Björn Matthias
  18. Andrea Kritzer
  19. Michael Nicklis
  20. Saskia Hildenbrand
  21. Ingo Kratz
  22. Yara Heinzmann
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Social Media

Kontakt

Facebook

Instagram

Counter

Besucher:1968515
Heute:156
Online:1